Geschäftserfolge

Budweiser Budvar muss sich einer harten Konkurrenz in mehr als 60 Ländern stellen. Aus diesem Grund modernisiert die Brauerei ständig ihre Produktionskapazitäten. Sie investiert primär in  Produktionstechnologien, Logistik, Vertrieb und Marketing.  In den Jahren 1991 – 2013 konnte Budějovický Budvar den Bierausstoß beinahe verdreifachen. Der Vertrieb wurde sowohl in Tschechien als auch im Ausland bedeutend intensiviert.

Budějovický Budvar feiert Erfolge auf dem heimischen Markt sowie im Ausland

Die Brauerei Budějovický Budvar ist bereits seit ihrer Entstehung eine traditionelle Exportfirma. Schon zu Beginn des 20. Jahrhunderts führte sie ihr Bier nicht nur in viele europäische Länder, sondern auch nach Afrika und in die USA aus. Derzeit exportiert Budějovický Budvar etwa die Hälfte ihres gesamten Ausstoßvolumens. Bedeutende Exporterfolge erzielt die Brauerei langfristig besonders in traditionellen und zugleich sehr anspruchsvollen Märkten wie Deutschland, Großbritannien, Österreich,der Slowakei und Russland, aber auch in anderen Ländern wie Italien, der Schweiz oder Frankreich. 2001 gelang es der Brauerei Budějovický Budvar nach 62 Jahren auf den US-Markt zurückzukehren. Das tschechische original Premium Lager war dort aus markenrechtlichen Gründen unter dem Namen Czechvar vertrieben worden. Die Brauerei erschließt auch gänzlich neue Märkte, hauptsächlich in Asien und Südamerika. Es überrascht daher nicht, dass die Brauerei Budějovický Budvar mit einem Fünftel am gesamten Bierexport Tschechiens beteiligt ist und das helle Budweiser Budvar B: ORIGINAL zu den berühmtesten tschechischen Produkten in der Welt gehört.

 

Die hohe Qualität des Bieres aus der Brauerei Budějovický Budvar wurde erstmals auf der Wirtschaftsausstellung im Jahre 1896 in Prag mit einer Goldmedaille gekürt. Danach folgte eine lange Reihe von weiteren Auszeichnungen aus tschechischen und internationalen Qualitätswettbewerben. Zu den wichtigsten Erfolgen der letzten Jahre gehören insgesamt 15 Goldmedaillen im internationalen Wettbewerb Monde Selection, mit denen verschiedene Biere aus der Brauerei Budějovický Budvar nach und nach ausgezeichnet wurden. Große Freude brachte auch der Titel World´s Best Lager, der dem dunklen Budweiser Budvar B:DARK von der britischen Zeitschrift „Beers of the World" verliehen wurde.

David gegen Goliath

Während des 19. Jahrhunderts erlangte das Budweiser Bier einen solchen Ruhm, dass es von anderen Brauereien nachgeahmt wurde. Es war nicht Außergewöhnliches, einem "Budweiser Bier" sogar in der Neuen Welt, wie man damals Amerika bezeichnete, zu begegnen. Bereits1872 wurde das original Budweiser Bier von der Firma V. Horak und später von Koster & Bial in die USA ausgeführt. Die Bezeichnung „Budějovický“ (= „Budweiser“) im Namen ihrer Biere begannen aber auch andere amerikanische Brauereien wie z.B. die Gesellschaften Dubois, Pennsylvaniennnn – „Dubois Budweiser“, Fred Miller Brewing Company, Wisconsin – „Milwaukee Budweiser“, Acme Brewing Company, Georgia – „Acme Budweiser“ zu verwenden. Unter diesen Gesellschaften war auch die Gesellschaft Anheuser-Busch mit Sitz in St. Louis, die das „Budweiser Lager Beer“ braute.

Ein Nachweis der oben genannten Biere der amerikanischen Brauereien ist in den US-Nationalarchiven zu finden. Erhalten blieb dort auch das Protokoll der Gerichtsverhandlung zwischen zwei amerikanischen Brauereien, der Anheuser-Busch Brewing Association versus Fred Miller Brewing Company. Beide Gesellschaften waren bemüht Exklusivrechte zur Bezeichnung „Budweiser“ für ihre Produkte zu gewinnen. Deshalb versuchten sie zu beweisen, dass ihr Bier dem Original aus Budweis geschmacklich am nächsten stehe.

Adolphus Busch, Gründer des US-Brauriesen Anheuser-Busch, sagte vor dem South New York District Court in Bezug auf den Streit um die Marke Budweiser am 26. April 1894 um 10.30 Uhr Folgendes aus:

  • "Die Idee war einfach, Bier von gleicher Qualität, Farbe und gleichem Geschmack wie das in Budweis oder Böhmen gebraute Bier zu brauen"
  • "Das Budweiser Bier wird nach dem Brauverfahren des böhmischen Budweiser Bieres gebraut."

Um die Situation zu verdeutlichen, kann die Aussage von A. Busch im Fall C. Conrad gegen J. Uhrig Brewing Co. vor dem Bezirksgericht im US-Bundesstaat Missouri im Jahre 1878 zitiert werden:

  • "Das von mir beschriebene Brauverfahren ist meines Erachtens nach das Verfahren, nach dem das Bier in Budweis gebraut wird. Die Kenntnis dieses Verfahrens erwarb ich aus Büchern und von Leuten, die dort arbeiteten. "

Alle Rechtsstreitigkeiten in den USA gewann schließlich Anheuser-Busch und wurde alleiniger Eigentümer der Marke "Budweiser" in den Vereinigten Staaten. Die Geschichte der rechtlichen Streitigkeiten um die Schutzmarke „Budweiser“ zwischen Budějovický Budvar und Anheuser-Busch reicht bis zum Beginn des vorigen Jahrhunderts. Nicht einmal die Vereinbarungen aus den Jahren 1911 und 1939 führten zu einem Vergleich. Die Auseinandersetzungen dauern bis heute an.

In den Auseinandersetzungen verteidigte Budějovický Budvar immer seine Identität und sein unveräußerliches Recht, für seine Biere die Markenbezeichnungen „Budweiser“, „Budweiser Budvar“ oder „Budějovický Budvar“ benutzen zu dürfen, und die Brauerei ist entschlossen, diese auch weiterhin in Schutz zu nehmen. Außerdem sind die Bezeichnungen „Budějovické pivo“ und „Budějovický Budvar“ durch die Bestimmungen zum Schutz der geografischen Angaben und Ursprungsbezeichnungen geschützt. Diese Schutzform resultiert aus dem Lissabonner Abkommen über den Schutz der Ursprungsbezeichnungen sowie aus bilateralen Abkommen zwischen der Tschechischen Republik und anderen Ländern. Seit 2004 werden die Bezeichnungen „Českobudějovické pivo“ und „Budějovické pivo“ mit dem Prädikat "Geschützte geografische Angabe der EU geschützt.

Die weltweit geführten markenrechtlichen Auseinandersetzungen um die Marke „Budweiser Budvar" bestehen seit über 100 Jahren. Die Motive der beiden Rivalen sind jedoch recht unterschiedlich. Während der multinationale Konzern die weltweiten Exklusivrechte zur Marke "Budweiser" erkämpfen will, ist Budějovický Budvar darum bemüht, das ursprüngliche Budweiser Bier für die nächsten Generationen zu bewahren. Wesentlich erfolgreicher ist diesbezüglich die tschechische Seite, die bislang rund 70% der Fälle gewinnen konnte.