Lokomotive „Růženka“ (Röschen) komplett modernisiert

Etiketten: BrauereiInnovation
11. 5. 2010 |

Die Lokomotive „Růženka“ (ursprüngliche Fabrik.-Nr. T-212.1 580, neue Nummer seit den 90er Jahren: 703 580-1) wurde bereits im Jahre 1974, also vor 36 Jahren, gebaut. In den ersten Jahren fuhr sie auf dem Anschlussgleis ZNZZ Domažlice. Seit dem 8. Juni 1983 ist sie ständig im Einsatz auf dem Gleisanschluss der Brauerei Budweiser Budvar. Ihren Namen bekam sie von der damaligen Anschlussgleisleiterin. Im Laufe der Zeit zog sie Dutzende Eisenbahnwagen und rund eine Million Tonnen verschiedensten Materials. Die geleistete Arbeit führte zu einem enormen Verschleiß verschiedener Teile der Lokomotive und außerdem entsprachen einige technische Parameter der Lokomotive den jetzigen Vorschriften nicht mehr. Da die Brauerei den Eisenbahntransport langfristig für eine strategische Lösung hält, entschied man sich für die Investition von 4,6 Mio. Kronen für die komplette Modernisierung von „Růženka“.

„Bei der Modernisierung wurden das Bremssystem sowie der Dieselmotor ausgewechselt. Der ursprüngliche Tatra Antrieb wurde durch einen modernen Caterpillar Sechszylinderantrieb mit einer Leistung von 205 kW ersetzt. Das jetzt wesentlich größere Führerhäuschen sowie die gesenkte Motorhaube bieten dem Lokomotivführer einen perfekten Ausblick auf beide Seiten der Gleisanlage,“ so Jaroslav Berka, Anschlussgleisleiter bei Budweiser Budvar.

Das Industriegleis der Brauerei Budweiser Budvar ist einer der ältesten funktionstüchtigen Gleisanschlüsse in Tschechien. Es wurde bereits 1895 gebaut, also im Jahr der Gründung der Brauerei. Damals besaß die Brauerei drei Eisenbahnwagen, die für den Transport von Malz, Hopfen sowie anderen Rohstoffen aus dem Bahnhof Budweis eingesetzt wurden. Im Jahre 1925 wurde das Anschlussgleis durch ein zweites Gleis erweitert, das für die über 18 Eisenbahnwagen unerlässlich war, 1947 gab es bereits drei Gleise. Anfangs wurden die Wagen mit Ochsengespannen oder Menschenkraft bewegt, später dann mit einer Dampflokomotive. Heute ist das Anschlussgleis beinahe zwei Kilometer lang (1793 Meter) und wird auf dem Übergabegleis Nemanice an das Eisenbahnnetz angeschlossen.
Auch heutzutage gibt es auf dem Gleisanschluss einen relativ regen Verkehr: jährlich werden dort etwa 1900 Wagen mit über 32 Tausend Tonnen Material transportiert. Fast die Hälfte des transportierten Materials ist Malz, der Rest sind Flaschen und gelegentlich auch andere Materialien. Das fertige Bier transportiert die Brauerei Budvar hauptsächlich per Lkw zu ihren Kunden.
 

Kontakt für die Medien

Ing. Petr Samec Dr.

Pressesprecher

+420 387 705 284

Senden Nachrichten

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und News erhalten sofort nach der Veröffentlichung

E-mail *
Vorname *
Zuname *
Land *
Medium *(Verlag - Name)
* Benötigte Gegenstände