Budweiser Budvar wurde letztes Jahr von beinahe 50 000 Touristen besucht

22. 4. 2008 | České Budějovice

Die Brauerei Budweiser Budvar widmet in den letzten Jahren viel Aufmerksamkeit der Erweiterung ihres Dienstleistungsangebots für Touristen. Das Besucherzentrum in der Brauerei Budweiser Budvar bietet Unterhaltung sowie viele Informationen an, die im Rahmen der Besichtigungen der Produktion sowie durch die Multimediaschau über die Geschichte des Bierbrauens vermittelt werden. Die Brauerei betreibt auch einige Restaurants, in denen Gäste nicht nur ein ausgezeichnet gepflegtes Bier, sondern auch gastronomische Spezialitäten der böhmischen sowie internationalen Küche kosten können. Das Dienstleistungsangebot wird durch das Hotel Malý pivovar (Kleine Brauerei) erweitert, das sich u.a. für Kongresse und Tagungen sehr gut eignet.

An den Besichtigungen der Brauerei nahm letztes Jahr rekordverdächtige Zahl heimischer sowie ausländischer Touristen teil. Insgesamt waren es 48 156 Touristen, und es sind 22,8% mehr als in 2006.  Das Interesse an Besichtigungen nimmt ständig zu – im Jahre 2002 waren es ungefähr 21 000 Besucher. Die Besichtigungen finden in Begleitung von professionellen Brauereiführern in Tschechisch oder fünf anderen Sprachen statt. Während der Besichtigung gibt es eine Kostprobe eines unpasteurisierten und unfiltrierten Bieres direkt aus dem Lagertank – allerdings nur für Besucher über 18 Jahre.

Auf ein erfolgreiches Jahr kann auch die Multimediaschau „Geschichte des Budweiser Bieres“ zurückblicken, die anlässlich des 110. Jubiläums der Gründung der Brauerei am 15. April 2005 eröffnet wurde. Die Ausstellung vermittelt auf verständliche und unterhaltsame Weise die Geschichte des Bierbrauens in Budweis. Im Jahr 2007 lernten die Geschichte des Bierbrauens in Budweis 4317 Besucher kennen, es sind 16% mehr als im letzten Jahr.
 
Budweiser Budvar wird von Touristen aus der ganzen Welt besucht. „Der vielleicht interessanteste Besucher war Herrn August Zátkas Enkel, der derzeit in Kanada lebt. Als er das Hologramm seines Großvaters in der Ausstellung sah, war er begeistert,“ so Antonín Janský, Leiter der Gastro-Abteilung Budweiser Budvar (Anm. – August Zátka war einer der Gründer der Tschechischen Aktienbrauerei, der Vorgängerin der heutigen Brauerei Budweiser Budvar). Die meisten Touristen kamen aus den deutschsprachigen Ländern, vorwiegend aus Deutschland und Österreich. „Touristen aus deutschsprachigen Ländern kommen meistens in großen organisierten Gruppen. Tschechen sind dagegen eher individuelle Touristen,“ ergänzt Antonín Janský. Heimische Touristen beteiligten sich an der gesamten Besucherzahl mit einem Anteil von 20%. Die dritte Stelle gehört den Touristen aus englischsprachigen Ländern mit einem Anteil von 19,4%. Jeder zehnte Besucher der Brauerei stammte aus Frankreich. Einen wichtigen Anteil (von ungefähr 16%) bilden Studenten aus verschiedenen Ländern der ganzen Welt, obwohl sie wegen ihrem jungen Alter an der Bierverkostung im Lagerkeller nicht teilnehmen dürfen.

Die Brauereibesichtigungen finden täglich von 9.00 bis 16.00 Uhr, nach vorheriger Anmeldung per Telefon oder per E-Mail statt. An Werktagen (im Sommer auch an Wochenenden) finden regelmäßige Brauereibesichtigungen ab 14 Uhr ohne vorherige Anmeldung statt. Weitere Informationen über die Besichtigungen der Brauerei Budweiser Budvar finden Sie unter http://www.budejovickybudvar.cz.

Budweiser Budvar, National Corporation
Die Brauerei Budweiser Budvar ist seit langem eines der erfolgreichsten Lebensmittelunternehmen in der Tschechischen Republik. Fast die halbe Produktion wird in über 50 Länder auf allen Kontinenten exportiert. 2007 erhöhte Budweiser Budvar den Bierausstoß im Vorjahresvergleich um beinahe 9 % und erreichte 1 253 000 hl Bier. Der Bruttogewinn der Brauerei stieg 2006 im Vorjahresvergleich um 15% auf gesamt 267,2 Mio. CZK. Seit 1991 investierte die Brauerei ca. 3 Mrd. CZK in die Modernisierung und Entwicklung.

Besichtigung der Brauerei
Die Besichtigungen finden unter Leitung von professionellen Brauereiführern in Tschechisch oder fünf anderen Sprachen statt. Während der Besichtigung gibt es eine Kostprobe eines unpasteurisierten und unfiltrierten Bieres direkt aus dem Lagertank. Besichtigungen dauern ca. 60 Minuten und sind für Gruppen von 8 – 50 Personen bestimmt. Die Brauereibesichtigungen finden täglich von 9.00 bis 16.00 Uhr, nach vorheriger Anmeldung per Telefon oder per E-Mail statt. In Begleitung eines Führers können die Besucher das Geheimnis der Herstellung des original Budweiser Budvar Lagers kennen lernen. Das Geheimnis liegt in den besten heimischen Rohstoffen, die zum Brauen verwendet werden: feinstem Saazer Doldenhopfen, ausgesuchtem mährischem Malz und reinem Naturwasser aus artesischen Brunnen. Braumeister der Brauerei Budweiser Budvar nutzen außerdem Erfahrungen, die über Jahrhunderte erworben und weitergegeben wurden.

Multimediaschau „Geschichte des Budweiser Bieres“
Die Multimediaschau „Geschichte des Budweiser Bieres“ präsentiert auf verständliche und unterhaltsame Weise die Geschichte des Bierbrauens in Budweis. Die Geschichte der Stadt sowie der Brauerei lebt hier auf großen Bildschirmen, auf einzigartigen Hologrammen sowie bei der 3-D-Film-Vorführung auf. Mit dem Förderlift fahren die Besucher in die Tiefe von 300 Metern bis zur Wasserquelle, die für Bierbrauen von größter Bedeutung ist. Sie erleben die Atmosphäre der Stadtgründung, werfen einen Blick ins mittelalterliche brauberechtigte Bürgerhaus, verfolgen die gesamte Geschichte der Brauerei Budweiser Budvar und lernen die Hintergründe der langen markenrechtlichen Auseinandersetzungen mit dem amerikanischen Giganten kennen. Kommentare zur Ausstellung gibt es in 5 Sprachen. Die Besichtigung dauert 50 Minuten und ist für Gruppen von 8-24 Personen bestimmt. Die Besichtigungen finden täglich nach vorheriger Anmeldung statt.

Kontakt für die Medien

Ing. Petr Samec Dr.

Pressesprecher

+420 387 705 284

Senden Nachrichten

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und News erhalten sofort nach der Veröffentlichung

E-mail *
Vorname *
Zuname *
Land *
Medium *(Verlag - Name)
* Benötigte Gegenstände